Die absurdeste Verschwörungstheorie von allen

September 13, 2012

Die US-Regierung und die Medien machen uns lächerlich

das brauchen Sie erst gar nicht zu machen, denn dafür Sorgt er selber schon sehr lange. 

weil wir was 9/11 betrifft Fragen stellen und nicht alles was uns erzählt wird schön brav schlucken. Sie stellen uns sehr gerne in die Verschwörungsecke, titulieren uns als Spinner und sagen, unsere „Verschwörungstheorien“ seien eine Ausgeburt der krankhaften Fantasie und völlig absurd

Bisher konnte Er zu Aufklärung nichts beitragen, jedenfalls keinen Harten Fakten, die man wenigsten untersuchen konnte. Alles bisherige von diesen Müll Blog ist bereits lückenlos aufgeklärt. Aber es gibt Menschen, die ja diesen absurden Theorien glauben. 

Das OBL einmal ein böser CIA Agent gewesen sei, ist für mich weit hergeholt. Und es geistert schon Jahre herum das er für die CIA Gearbeitet haben soll.

Beide Seiten stritten immer ab, das eine zusammenarbeit in irgendeine Form stattgefunden haben soll. 

Wer die offizielle Version über den 11. September 2001 anzweifelt gehört in die Klapsmühle, weil nicht zurechnungsfähig. 

War mir klar, das wieder eine übele Beleidigung kommt, denn wer seinen Dummen und unbewiesen Theorien nicht glaubt, der wird als nichts zurechnungsfähig erklärt. Der einzige der keinen Verstand mehr hat ist Freeman.

Laut der Bush-Regierung haben eine Gruppe von Araber, hauptsächlich Staatsbürger aus Saudi Arabien, völlig eigenständig und ohne Hilfe von irgendeiner staatlichen Stelle, ohne von einem Geheimdienst geholfen, ausgebildet oder finanziert zu werden, also irgendwelche Typen die man von der Strasse geholt hat, die keine militärische Ausbildung hatten, keine Fähigkeit im Geheimen zu operieren … die haben das FBI, die CIA, die NSA und alle anderen 16 amerikanischen Geheimdienste, einschliesslich die ausländischen Geheimdienste der US-Alliierten, wie MI6, Mossad, BND und wie sie alle heissen, ausgetrickst und ohne das sie irgendetwas gemerkt haben jahrelange Vorbereitungen treffen können, um nach Amerika einzureisen und den Angriff durchzuführen.

der erste Fehler in diesen Satz ist schon einmal ganz klar,“ ohne Hilfe“ 

Finanziert wurde die ganze Sache durch die Terrororganisation Al Kaida, wobei OBL Die Attentäter höchst persönlich ausgesucht hatte, dieses wurde durch mehre Gefangene Al Kaida Mitglieder bestätigt.

und sie waren sicherlich keine irgendwelchen Typen von der Strasse. 

Oft wird behauptet: Weil das FBI die Anschläge vom 11. September 2001 auf dem Steckbrief Osama bin Ladens nicht erwähnte[30], habe die US-Regierung fehlende Beweise für seine Urheberschaft eingeräumt. In der Hintergrundinformation zum Steckbrief führte das FBI die 9/11-Anschläge jedoch mit auf.[31] FBI-Vertreter verwiesen dazu auf die Rechtslage: Da die USA Bin Laden als Kriegsgegner behandelten, Anklagen vor US-Gerichten erst bei vorgelegtem Beweismaterial rechtsgültig erhoben werden können und wegen des 11. September keine Anklage gegen ihn erhoben wurde, habe der für das Inland bestimmte Steckbrief als rechtlich ausreichender, vorläufiger Haftbefehl gedient. Bin Ladens Inhaftierung wären zweifellos Anklagen auch wegen der Anschläge des 11. September gefolgt.[32] Großbritanniens Regierung erklärte dazu 2003, Bin Ladens Strafverfolgung sei vorerst nicht beabsichtigt, um die geheimdienstliche Bekämpfung seiner Organisation nicht durch vorzeitiges Aufdecken von Beweismaterial zu gefährden,

iele westliche Buchautoren und Journalisten verbreiteten nach dem 11. September 2001 die Annahme, Bin Laden sei in den 1980er Jahren von der CIA für den damaligen Guerillakrieg der afghanischen Mudschahidin gegen die Sowjetunion ausgebildet und finanziert worden.[39] Michel Chossudovsky zufolge soll die CIA Bin Laden seit etwa 1980 bis 2001 ohne dessen Wissen für verdeckte terroristische Operationen im US-Interesse benutzt und dazu mit speziellen Kriegstechniken bekannt gemacht haben.[40]

Vertreter von Verschwörungsthesen deuten diese unbewiesenen Annahmen als Beweis, dass die US-Regierung die Anschläge zugelassen, finanziert und herbeigeführt habe. Thierry Meyssan etwa hält Bin Laden für einen ausgebildeten und aktiven CIA-Agenten. Die CIA habe ihn dann für die Medien zum Haupttäter stilisiert.[41] Wie Meyssan behauptete auch Andreas von Bülow direkte Kontakte Bin Ladens mit CIA-Agenten vor dem 11. September 2001 und unterstellte damit eine gemeinsame Anschlagsplanung.[42] Mathias Bröckers behauptete, die USA und die Saudis hätten al-Qaida mit insgesamt sechs Milliarden Dollar unterstützt.[43]

Bin Laden und sein Stellvertreter Aiman az-Zawahiri dagegen hatten stets bestritten, je Hilfe der USA erhalten und angenommen zu haben.[44] Auch die CIA-Vertreter Milt Bearden und Bill Peikney, die die US-Hilfen für den afghanischen Widerstand gegen die Sowjetunion damals koordinierten und überwachten, bestritten jede US-Hilfe für Bin Laden.[45]

Der Islamexperte Peter Bergen, der Bin Laden als einziger US-Bürger 1997 besucht und interviewt hat, betonte: Die CIA habe keine Islamisten aus arabischen Ländern trainiert und finanziert, da diese eigene Geldgeber aus Saudi-Arabien und andere religiös-ideologische Ziele gehabt hätten.[46] Jason Burke, Fachbuchautor zu al-Qaida, betonte, direkte US-Hilfe für Bin Laden sei gar nicht möglich gewesen, da der pakistanische Geheimdienst Inter-Services Intelligence (ISI) alle US-Hilfen für die afghanischen Mudschahidin vertraglich kontrolliert habe. Die arabischen Freiwilligen, darunter al-Qaida, seien von staatlichen und privaten Geldgebern aus Saudi-Arabien finanziert worden.[47] Auch Steve Coll, Sachbuchautor und früherer Chefredakteur der Washington Post, bestritt Kontakte zu und Hilfen der CIA für Bin Laden.[48]

Anfang September 2001 wurden einige Male relativ große Mengen von Aktien der Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines als Verkaufsoptionen gehandelt. Daraufhin überprüften die US-Ermittler Finanztransaktionen bei Firmen, deren Aktien nach den Anschlägen stark an Wert verloren hatten, als mögliche Spur zu al-Qaida-Mitgliedern.[91]

An Berichte darüber anknüpfend, behaupteten Verschwörungstheoretiker schon früh, diese Aktienverkäufe seien nur durch ein Vorherwissen von den Anschlägen erklärbar, über das neben US-Investoren auch hohe CIA-Regierungsbeamte verfügt hätten.[92]

Nach Angaben der 9/11-Kommission, des FBI und der US-Börsenaufsicht von 2004 ergab eine jahrelange, von zahlreichen Staaten unterstützte Überprüfung von Aktienmärkten und Börsen keine verdächtigen Transaktionen im Aktienhandel betroffener Firmen. Die hohen Aktienverkäufe bei American Airlines wurden auf einen Empfehlungsbrief von Analysten vom 9. September 2001 zurückgeführt, die den Negativtrend des Aktienwerts über Monate beobachtet hatten. Die United-Airlines-Aktien hatte zu 95% ein einziger Investor verkauft, der mit dem Erlös American-Airlines-Aktien aufkaufte und keine Verbindung zu Regierungen oder al-Qaida hatte

Dagegen erklärten Konstrukteure des WTC und unabhängige Experten die Einstürze seit dem 11. September 2001 damit, dass durch anhaltende Bürobrände aufgeweichte Stahlträger einen Dominoeffekt beim Sturz der oberen Gebäudeteile auf die unteren einleiteten.[107] Fachwissenschaftler errechneten 2002: Die Einstürze waren nach den verfügbaren Gebäude- und Flugzeugdaten physikalisch zwangsläufig und erfolgten exakt zu den Zeitpunkten, mit der Dauer und dem Verlauf, die zu erwarten waren.[108]

Das National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (NIST) führte in sechs vorläufigen Berichten seit 2002 und dem Abschlussbericht für WTC 1 und 2 von 2005 aus: Die Einschläge beschädigten mindestens 12 von 47 Kernsäulen der WTC-Türme schwer und zerstörten deren Brandschutzhülle. Trotz ungewisser Tankfüllung (15.000-40.000 Liter) je Flugzeug konnte schon die Hälfte des Kerosins großflächige Brände auslösen. Diese verteilten sich über zerstörte Fahrstuhlschächte auf viele Stockwerke, wurden von brennbarem Innenmaterial gefüttert, hielten daher bis zum Kollaps an und wurden bis zu 1000 Grad Celsius heiß. Sie ließen genügend Stahlträger einsacken, bis die damit verbundenen Außensäulen nach innen knickten und den Kollaps auslösten, der dann unaufhaltsam alle Gebäudeteile nach unten riss. Um die kaum erhitzten unteren Stahlsäulen zu überlasten, genügten einige versagende Außensäulen in einem einzigen Stockwerk. Das Gewicht der von oben eingedrückten und fallenden Stockwerke nahm dann nach unten immer mehr zu.[109] 2007 möglich gewordene komplexe Computersimulationen haben diesen Verlauf bestätigt und nahegelegt, dass beim Einschlag noch mehr Tragesäulen beschädigt wurden als NIST angab.[110]

Der Debunker Andrew Burfield stellte Fakten zusammen, um Griffins Einwände zu widerlegen:

  • Attentate mit einer betankten, schnell fliegenden Boing 767 auf ein derart konstruiertes Hochhaus waren bisher einmalig. Dennoch stürzten auch andere Stahlrahmengebäude nach ausgedehnten Innenbränden ein.
  • Wo Hochhäuser längere und ausgedehntere Brände überstanden, war ihre Tragestruktur unbeschädigt geblieben oder sie hatten keine Stahlrahmen.
  • Das meiste Kerosin der Flugzeuge verpuffte nicht schon beim Aufprall, sondern wirkte als Anzünder. Videos und Zeugenaussagen belegen die Ausbreitung der Feuer auf tiefere Stockwerke.
  • Nicht brandisolierter, Hitze ausgesetzter Stahl verliert bei 650 Grad Celsius 50, bei 1000 Grad 90 % seiner Tragkraft.
  • Das WTC 2 kollabierte eher als WTC 1, weil das Flugzeug mit höherem Tempo, somit 42 % mehr kinetischer Energie, tiefer und schräger einschlug, so dass es mehr Tragesäulen zerstörte. Diese waren nur mit halb so dickem Brandschutzmaterial ummantelt. Die Masse über dem Einschlag war viel größer.
  • Die Einstürze dauerten auf Videos nahezu doppelt so lange (ca. 17-18 sec.) wie der freie Fall (9,2 sec).
  • Beim Einsturz dehnten sich die Trümmer fontänenartig aus, beschädigten und zerstörten zahlreiche umgebende Gebäude, selbst in entfernteren Straßenzügen.
  • Eine Sprengung pulverisiert Beton nicht. Weniger als 30 % des WTC-Materials bestand aus Beton; dieser blieb fast vollständig als Trümmerbrocken erhalten.
  • Seitlich austretende Staubwolken sind Merkmal der meisten Gebäudeeinstürze unabhängig von ihren Ursachen.
  • Bei beiden WTC-Türmen blieben hohe Stahlsäulenreste stehen.
  • Dem Einsturz vorauslaufende Staub- und Gaswellen sind kein Merkmal einer Sprengung. Bei Implosionen bleibt die Fassade oft bis zum Bodenaufprall intakt, da tragende Elemente am Fuß des Gebäudes gesprengt werden.
  • Die Stahlträger waren aus zehn bis elf Meter langen Teilstücken zusammengesetzt.
  • Zeugen haben Verpuffungs-, Berst- und Aufschlaggeräusche im WTC als Explosionen gedeutet bzw. als Analogie dazu beschrieben. Die sehr lauten, für Sprengungen typischen Knallgeräusche unmittelbar vor dem Kollaps sind nirgends aufgezeichnet und bezeugt worden.
  • Sprengsätze im Untergrund können keinen Kollaps von oben her verursachen. Kein Seismograf zeigt die für Explosionen zu erwartenden Spitzenausschläge vor dem Kollaps der WTC-Gebäude: Seismologen schließen deren Sprengung daher aus.
  • Geschmolzener Stahl ist kein Ergebnis einer Sprengung. Explosivstoffe können Stahl nicht schmelzen, da sie nur kurzzeitig und punktuell extreme Hitze erzeugen. Langanhaltende, unterirdische Schwelbrände nach heißen Bränden sind nicht ungewöhnlich.[111]

Auch Experten wie Brent Blanchard, Direktor der Firma Protec Document Services, die die Aufräumarbeiten am Ground Zerobeaufsichtigte, sowie der Chemiker Frank Greening und der Physiker Ryan Mackey haben die Sprengungsthese in unabhängigen Studien widerlegt.[112] Zwei Wissenschaftler der Northwestern University errechneten erstmals am 13. September 2001, wie die Flugzeugeinschläge die Einstürze verursachten.[113]

hermit [Bearbeiten]

Steven Jones behauptete 2005 in einem Aufsatz, er habe in Schuttproben und auf Stahlresten vom WTC experimentell schwefelhaltiges Thermat nachgewiesen, das auf eine kontrollierte Sprengung der Gebäude mit Thermit hindeute.[124] Thermit ist kein Explosivstoff, braucht große Mengen Energie, um zu brennen, und wird üblicherweise zum Schweißen oder Durchbrennen von Stahl oder als Anzünder für Explosivstoffe verwendet.

Frank Greening wies darauf hin:

  • Schwefel war im Baumaterial des WTC, Kerosin und anderen brennbaren Stoffen massenhaft vorhanden und konnte sich in Gasform leicht mit eisenhaltigem Stahl zu Schwefeldioxid verbinden. Dazu reichte die Hitze in den Trümmern völlig aus.[125]

Mark Roberts kritisierte:

  • Jones habe seine Funde nicht mit der chemischen Signatur von tatsächlich verbrauchtem Thermit verglichen.
  • Er habe die Kontamination seiner Proben durch andere Quellen nicht ausgeschlossen.
  • Thermat (verbranntes Thermit) hätte nur durch proportional größere Mengen von Eisenoxid, Aluminium und Bariumnitrat in den WTC-Proben nachgewiesen werden können. Die Analysen der FEMA von schwefelhaltigem Stahl im Bauschutt der WTC-Gebäude hätten keine solchen Spuren ergeben.
  • Gefundene Pigmente wie Zink und Blei entsprächen dem Bindemittel von Rostschutzfarbe auf den Stahlträgern des WTC.
  • Im exakten 45-Grad-Winkel abgeschnittene Stahlträger des WTC, deren Fotografien Jones als Indiz für Thermit angeführt hatte, seien Ergebnis der Aufräumarbeiten mit Schneidbrennern. Die Schnittstellen sähen ganz anders aus als mit Thermit geschnittener Stahl.
  • Thermit schneide senkrecht nach unten mit Hilfe der Schwerkraft. Um senkrechte massive Stahlsäulen damit zu zertrennen, hätte man riesige Mengen davon lange genug und stabil an vielen Säulen der Einschlagzone anbringen müssen, um einen vorzeitigen Kollaps von unbeschädigten Stockwerken aus zu vermeiden.
  • Die Haltevorrichtungen hätten bis zu 4000 Grad Celsius aushalten müssen. Die Arbeiter hätten die Anwendung nicht unentdeckt vorbereiten, im Bereich der Einschläge nicht sicher durchführen und das Gebäude nicht rechtzeitig vor dem Einsturz verlassen können.
  • Kein Ermittler habe Spuren von Schneidevorrichtungen für Thermit im Bauschutt des WTC gefunden.[126]

In Reaktion auf diese und andere Kritiken veröffentlichte Jones 2009 mit dem dänischen Chemiker Niels Harrit und sieben weiteren Autoren des 9/11-Truth-Movements einen Aufsatz in einem umstrittenen Open-Access-Journal.[127] Sie behaupten, sie hätten in vier Staubproben, die angeblich aus dem WTC-Schutt stammen, Substanzen gefunden, deren Zusammensetzung auf aktives, hochenergetisches und explosives Nanothermit verweise.[128] Harrit und Teile des 9/11-Truth-Movements verbreiten dies als Beweis einer kontrollierten Sprengung.[129]

Der Aufsatz wird wissenschaftlich nicht rezipiert; das britische Institut für Nanotechnologie distanzierte sich von Herausgeber und Autoren.[130] Fachexperten verweisen auf schwere methodische Mängel und halten die gefundenen Substanzen für Farbpartikel, möglicherweise von Rostschutzmitteln.[131][132] Vertreter anderer Verschwörungsthesen verweisen darauf, dass die Sprengkraft von Nanothermit (höchstens 895 Metern pro Sekunde) bei weitem nicht zum Sprengen von Beton und Stahl (mindestens 3200 und 6100 m/s) ausreicht. Nanothermit könne daher nicht als hochexplosiv gelten und das Erscheinungsbild der Kollapse nicht erklären. Es sei allenfalls als schneller Anzünder für andere Explosivstoffe verwendbar, könne also die Sprengungsthese nicht beweisen.[133]

Das NIST ging 2009 unter anderem auf die Thermit-Behauptung ein und erklärte dazu: Dieser Stoff könne nicht unbemerkt in den erforderlichen großen Mengen an Tragesäulen angebracht worden sein, daher sei seine Verwendung „unwahrscheinlich“.[

Verschwörungstheoretiker schließen aus, dass der Staat mit dem weltweit größten Militärhaushalt das am besten geschützte Gebäude der USA nicht gegen einen solchen Angriff verteidigt hätte. Die Nationale Luftabwehr (NORAD) habe das dritte entführte Flugzeug spätestens seit 9:03 Uhr, als das zweite Flugzeug ins WTC gerast war, als Gefahr für die Hauptstadt erkennen und zum Landen zwingen können. Die nächste Basis für Militärjets war nur fünf Minuten entfernt. Da der Pilot von Flug 77 das Gebäude beim ersten Anflug verfehlt hatte, flog er nochmals eine 330-Grad-Kurve über Washington: Dies hätte Zeit genug gelassen, die Maschine zum Landen zu zwingen oder abzuschießen.

Mark R. Elsis, Autor der Webseite StandDown.net, gibt an, sich detailliert mit Zeit- und Ereignisabläufen befasst zu haben. Fristen und Kenntnisse der Luftabwehr hätten es den einzigen beiden in Otis, Massachusetts aufgestiegenen Abfangjägern ermöglicht, die Hauptstadt mindestens 20 Minuten eher als Flug 77 zu erreichen. Aus verzögerten Anordnungen, viel zu langsamem Flugtempo, falschem Kurs der Abfangjäger und ausgebliebenen Maßnahmen bei der nächstgelegenen Staffel schloss er: „Es gibt nur eine Erklärung dafür: Unserer Luftwaffe wurde befohlen, am Boden zu bleiben.“[145]

Erst der Bericht der 9/11-Kommission von 2004 machte das Ausmaß der Verwirrung in den verantwortlichen Flugleitstellen deutlich. Die Handbücher waren nicht auf Luftangriffe aus dem Inland ausgerichtet; noch nie war man mit vier parallel entführten und als Waffen benutzten Flugzeugen konfrontiert. Die Befehlswege dauerten viel zu lange. Die erste Nachricht einer Flugzeugentführung erreichte die Luftabwehr um 8:37 Uhr ohne Angabe eines möglichen Ziels. Die zweite Entführung wurde um 9:03 Uhr übermittelt, in derselben Minute, als Flug 175 bereits im WTC 2 einschlug. Um 9:21 Uhr gab die New Yorker Flugaufsicht falsche Angaben an die Luftabwehr weiter mit der Folge, dass der Kurs von Flug 77 unbemerkt blieb. Dessen Radarsignal wurde acht Minuten lang nicht empfangen; in dieser Zeit änderte Flug 77 seinen Kurs und flog Richtung Washington. Erst um 9:36 Uhr, weniger als zwei Minuten vor dem Einschlag ins Pentagon, erhielt ein Pilot Befehl, dieses Flugzeug zu verfolgen.[146]

Dass die Luftabwehr die Radarsignale der entführten Maschinen mit abgeschalteten Transpondern nicht rechtzeitig orten konnte, erklärt das Magazin Popular Mechanics damit, dass sie nicht auf Inlandbeobachtung eingestellt gewesen sei und die Signale unter ca. 4.500 in der Luft befindlichen Flugzeugen nicht auffinden konnte.[147] Verschwörungsanhänger bestreiten diese überprüfbaren Fakten.[1

So vertrottelt kann nur einer sein

 

 


Er kann das Lüge nicht sein lassen-Gardine Freeman

Mai 3, 2011

Ich lach mich schief. Besser trifft es nicht, das Sich Gardinen Freeman seinen Senf dazu geben muss.

jetzt hat doch eine US-amerikanische Spezialeinheit tatsächlich Osama Bin Laden „offiziell“ getötet. Damit hat ihre Lüge über diesen „Terrorfürsten“ ein Ende gefunden, denn Washington konnte sie nicht mehr länger aufrechterhalten. Ihr Schreckgespenst, um den Krieg gegen den Terror zu rechtfertigen, hat ausgedient. Wie ich bereits 2007 bewiesen habe, ist aber OBL schon seit dem 16. Dezember 2001 tot

Was hat bisher Beweisen können. Vermutungen sind keine Beweise-Er muss am besten Wissen wie man falsche Fotos herstellt. Weil er welche schon diese mehrmals benutzte.

Ein weiterer Beweis, dass Bin Laden nichts mit 9/11 zu tun hat, ist die Meldung, dass Bin Laden das Flugzeug gemietet hat
aus welchen quellen er zitiert ist unklar genau so wer Ihn für Propaghanda bezahlt- Ebenso sind die Experten Zweifelhaft-

Ray Griffin Theologie Proffessor und gern gesehen gast beim ASR Blog- er behauptete steif und fest das OBL Schon seit 2001 to sei. Nun ist er wirklich tot und was unser Freund Freeman daraus, eine Verschwörung nun er muss es am besten wissen dann er sieht auf Gardinien kleine Davidsterne-

Aber wer weiss wo Griffin die Infos hernimmt immerhin hat er einen guten Draht zu Petrus.

 Eine billige Fälschung
genau wie seine Fotos auf dem ASR Blog.

Zur Erinnerung, Osama Bin Laden war ein Agent der Amerikaner, von der CIA aufgebaut, finanziert und eingesetzt, im Kampf gegen die Sowjetbesatzer in Afghanistan. Hillary Clinton gab sogar zu, „wir finanzierten Bin Laden„. Sein Deckname war „Tim Osman“ und er wurde von ihnen gehätschelt und gepflegt. Später musste er dann als Sündenbock für den 11. September und für den anschliessenden Krieg gegen und Besetzung von Afghanistan herhalten. 
es mag zwar komisch klingen, das der CIA keine Heiligen sind, aber Sie habe noch nie OBL Trainiert oder finanziert-
Er selber hat in den Wochen nach den Anschlägen mehrmals beteuert, nichts damit zu tun zu haben und es wären Kräfte innerhalb des amerikanischen Machtapparates als Täter gewesen. D
Wieso ausgrechnet Die USA sollen der Täter sein, passt OBL Vielen nicht ins Täterbild. Warum macht freeman aus OBL einen heiligen? Ausserdem hat sich in einem Video direkt dazu bekannt das der 11 September auf sein Konto. Also nix Verschwörung
CIA + MI6 + Mossad = Al-Kaida.

logisch erklärung von Freeman, das er sich schon alleine mit Arikel blamiert hat wo er sagte woran erkennt man die Gefälschten Botschaften der Terroristen sah er David Sterne auf harmlose Blumenmuster Gardine


Alles nur die NWO IST schuld

April 22, 2011

Das er die NWO Verteufelt scheint nichts neues zu sein, er ist auch gegen Israel. Er erklärt die Grösste Verbrecher, wie den Irren aus Dem Iran, dem Gnom aus Nordkorea und der Russische Präsidenten zu heilige die nie etwas getan haben-

Er mukiert sich über U Boote Lieferungen an Israel, warum Russland liefert auch Waffen an den Iran, und sogar an der Irak trotz Verbotes. Hat sich Russland daran irgendwie dran gehalten, nö.

Genau so regt sich auf über lybien.

Aber woran man sieht das er keine Ahnung hat ist er schreibt aus dem von Ihm Verteufelte massenmedien ab. Wie schlauer als er sind auch nicht die Die Kommentare abgeben. Treffend kann man sagen das er auf  jeden und alles sofort losgeht die nicht im einklang mit seinen Verschwörungstheorien sind. Wo von er überlebt lebt ist fraglich. Aber seine getreuen spenden für Ihn fliessig denn sie fühlen sich ja von der bösen NWO Bedroht.

Zarkotzi, oder wie ein Freund zum Feind wurde

 Was heißt Hier Freund, Ein Freund war der lybische Giftpilz noch nie. Wenn wir schon bei Guten Freunden Sind, dann soll er sich erstmal die Geschäftspartner Russland und Deutschland sich anschauen.
Hussein wurde von 1968 an als Russland getreuer Kunde angesehen, diese Freundschaft ging so weit das Moskau sogar biowaffen Experte in den Irak gesandt haben. Sogar exportverbote hinderte Moskau nicht daran ihn weiterhin mit Waffen zu beliefern. Heute regt sich Der Russische Diktator darüber auf das Die Nato in Lybien eingreift, Nicht aus Humanitären Gründen weil Moskau wieder einen Kunden verliert.
Dabei müsste es Moskau genau wissen das sie den Afghanistan Krieg 1980 und den GeorgienKrieg angezettelt haben. Aber am besten und daran sieht die Bildung des Russische Despoten Putin ( Den Freeman als Friedensengel bezeichnete) Als er sagte Orgnialzitat Putin“ Man müsse dem georgischen Präsidenten die Eier abschneiden“
Also was will Freeman dieser profilneurotische Zwerg aus Österreich überhaupt:
aber anstatt er aufgibt macht er kräftig weiter und holt aus gegen alles was er als Feind ansieht, immer nur die anderen beschuldigen und den leuten einreden das die Böse NWO kommt. Mit dem verschwörungstheorien vom 11 September liegt daneben . Er schreibt das die Türen der Kabine verschlossen waren, und das der Recorder es auch aufgezeichnet wurden. Er präsentierte auch gleich den beweise. Aber immer die schlechstens Bilder. Das er von Flugzeugen null ahnung hat ist ein recorder zeichnet niemals ob eine Tür offen oder geschlossen ist.

genau wie dieser bild

Dieses stammt aus dem Buch von Wineswki

also copy and paste

wie bei allen artikeln


April 21, 2011

er mukiert sich über alles und jeden, aber den grösste Vogel schiesst er mit dem antwort auf die testfragen ab.

Milton William Cooper und Alex Jones in ihren Radiosendungen, drei bzw. zwei Monate vorher

wer eine böse Verschwörung plant, der lässt sicher nichts durchsickern. ABER Warum glaubt man den bei grössten idioten ihre verschwörungstheorien überhaupt.

Es gibt keine Augenzeuge die die Terroristen dabei beobachtet haben soll, wie sie ein casinoboot betreten haben Solln. Atta galt strenggläubig das bestätigen seine Mitstudenten aus der Zeit in Hamburg. Also wird er sicherlich nicht seinen Lebensstil innerhalb kürzeste Zeit geändert haben. nur einer hatte einen hang zu einem westlichen lebenstil. Aber freeman macht aus einen gleich alle.

Die Kreditenkarten waren nicht abgelaufen-

Im Militärhospital von Rawalpindi Pakistan als Patient

aber keine kann sich an diesen geheimnisvollen gast erinnern, kein Arzt oder Pfleger sah ihn. Das ganze basiert auf einen Artikel einer Französischer Zeitung und entpuppte sich als ente.

9 c) Er ist seit Dezember 2001 tot und in Afghanistan beerdigt

auch das ist bisher nicht bestätigt

Nieren- und Leberleiden das ihn seit Jahren geplagt hat. Er hatte Hepatitis C

Sein letztes Leibarzt sagte das er gesund sei und nicht an einem Nieren leiden leidet

der rest ist absoluter käse


9/11 – Der Beweis für die Sprengung der Fundamente Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: 9/11 – Der Beweis für die Sprengung der Fundamente

April 21, 2011

Erstmal ich gebe sicherlich nicht auf,  zweitens wo von Freeman lebt scheint klar zu sein. Von Spenden. Denn seine Firma ist pleite. Da sieht man wie genial er ist.

Damit die drei Gebäude, WTC1, WTC2 und WTC7 völlig symetrisch und senkrecht in Fallgeschwindigkeit zu Boden fielen und sich in Staub verwandeln konnten, mussten alle tragenden Stützen gleichzeitig abrasiert werden und das so weit unten wie möglich, also am besten im Untergeschoss an den Fundamenten.

da liegt schon sein erster denkfehler, die gebäude sind nicht symetrisch zusammengefallen.

Aber was will man von Ihm verlangen, er schreibt ja nur von anderen ab.

Es gibt viele Augenzeugenberichte die solche Explosionen im Untergeschoss erlebt haben und von einer massive Zerstörung sprechen. 
Wenn es eine Massive Zerstörung gegeben hatte, und die Verschwörer von flüssige Stahl sprechen, warum blieben die verbliebene  AUTOs Realtiv ganz geblieben? und wie können laien explosionen unterscheiden?

Hier sehen wir Explosionswolken neben dem Südturm, dem erste Wolkenkratzer der zusammenbrach, aus dem Boden gerade herausschiessen, als das Gebäude noch stand, was auf eine Sprengung der Fundamente hindeutet. 

Wieso benutzen die Verschwörer immer die schlechtesten bilder?


kein InsideJob 911

Januar 23, 2011

wenn keiner die Wahrheit Vertragen kann soll mir mal die vielen Kritiker schreiben wie Sie es physikalisch den Zusammenbruch des WTC erklären, oder kann man nur sagen larifari mehr nicht?

warscheinlich glaubt den Ober Verschwörungsgurus Harrit, Jones und co dabei sind die sich noch nicht einmal einig welche Verschwörungstheorien die beste ist oder man nimmt mal alle zusammen und mal sehen welche passt-

am besten gefällt mir diese aussage:

Ich behaupte jedenfalls nicht, daß ich Antworten hätte auf Fragen, die in den Medien nicht gestellt werden mit der Folge, daß die Verantwortlichen sich zu überzeugenden Antworten nicht veranlasst sehen. (Quelle andreas von Bülow

Am beste Ist Harrit ob diese überhaupt ein Proffessor ist lässt sich erst garn nicht herausfinden, bis auf wenige Auftritte im Fernsehn kann man ihm nur Im ASR Blog sehen.

Wie überhaupt sind 100 Tonnen Sprengstoff ins Gebäude gekommen ohne das Jemand etwas gesehen hat.Denn man müsste ja diese erst verkabeln, wände aufbrechen?

und keine ist so dumm und hinterlässt ausgerechnet Militärsprengsoff den man eindeutig erkennen könnte so arbeiten keine verschwörer

das sind nur zwei argumente die gegen ein Insidejob sprechen

also Larifari von Verschwörungsanhänger und null beweise.


FREEMAN SEGELT UNTER FALSCHER FLAGGE II

November 8, 2010

ODER

Fantomas kehrt zurück

Wer am vergangenen Freitag um 23 Uhr den Westdeutschen Rundfunk (WDR) einschaltete, traute seinen Augen nicht. Nachdem vor nicht mal zwei Jahren ganz Deutschland sich in »uneingeschränkter Solidarität« mit den USA und den Opfern des Anschlags auf das World Trade Center (WTC) übte und dabei so manche Krokodilsträne vergoss, prüfte der Film »Aktenzeichen 11.9. ungelöst« die Möglichkeit, dass das Attentat gar nicht stattgefunden hat. Die Flugzeuge, die in die beiden Türme der Twin Towers flogen, seien leer und ferngesteuert gewesen, im Pentagon habe es niemals einen Flugzeugeinschlag gegeben. Letztlich lief die Reportage auf die These hinaus, die amerikanische Regierung habe die Anschläge selbst inszeniert. Natürlich wurde all das in dem Film nicht explizit behauptet, sondern lediglich als Frage behandelt. Als rhetorische Frage. Denn wer sich mit Gerhard Wisnewski, dem Autor des Films, beschäftigt hat, weiß, dass sich in dessen phantasiebegabtem Hirn die Ereignisse längst zu einem riesigen Verschwörungsszenario ausgewachsen haben (Jungle World, 26/02). Seine Homepage (www.raf-phantom.de) und vermutlich auch sein in Kürze bei Knaur erscheinendes Buch »Operation 9/11. Angriff auf den Globus« bestätigen das.
Es mag in der Tat viele offene Fragen zu den Anschlägen vom 11. September 2001 geben. Doch die Darstellungen von Gerhard Wisnewski sind hanebüchen. Die Aussage eines Mannes, der als Kind im Innenhof des Pentagon auf einer Kiste gesessen haben will, in der, wie man ihm sagte, Flugabwehrgeschütze gelagert seien, soll flugs die Behauptung stützen, dass das Pentagon vor einem Flugzeugeinschlag gefeit gewesen wäre. Ein alter Mann, der erklärt, in Pennsylvania an der Absturzstelle kein Flugzeug gesehen zu haben, soll die These belegen, es habe dort keinen Absturz gegeben. Insgesamt kommt Wisnewskis Argumentation jedoch ohne Beweise aus. In dem Fernsehfilm stellt er den Betreiber einer Internetseite vor, der offene Fragen zu den Ereignissen, wie sie sich am 11. September abgespielt haben, sammelt. Diese Fragen sind der Ausgangspunkt für wilde Spekulationen. Das gleiche Schema findet sich schon in dem von Wisnewski mitverfassten Buch »Das RAF-Phantom«.

Natürlich wird einem im Fernsehen täglich jede Menge Unsinn erzählt. So ist es auch nicht der Skandal, dass der WDR solche Räuberpistolen sendet. Der Skandal ist, dass der WDR überhaupt mit einem Mann wie Wisnewski zusammenarbeitet. Denn Wisnewski ist ein offener Antisemit, der auf seiner Homepage noch ganz andere Schocker auf Lager hat. Beispiel gefällig? Okay. Also, der Bundesnachrichtendienst arbeitet in Wirklichkeit nicht für die deutsche Regierung, sondern für die amerikanische, der Giftgasanschlag auf irakische Kurden in Halabja 1988 geht nicht auf Saddam Hussein zurück, sondern auf eine CIA-Iran-Operation, die Geiselnahme im Moskauer Theater haben die USA arrangiert, und die »merkwürdigen« Selbstmordattentate in Israel gehen eigentlich auf das Konto des Mossad. Begründung? Die »angeblichen Attentate der Palästinenser« nützen nur den Israelis, weil sie die Bevölkerung immer mehr in die Arme Sharons treiben. Tja, so einfach ist das. Und konkret sieht das dann wohl so aus: »Heuert irgendjemand einen ahnungslosen Palästinenser an, damit er für zehn Schekel, oder wie diese Währung auch immer heißt, eine Plastiktüte oder ein Paket transportiert, wobei dieser jemand dann im geeigneten Moment auf den Knopf seiner Fernsteuerung drückt?« Da ist sie wieder, die Fernsteuerung, jenes wichtige Utensil, mit dem Wisnewski die halbe Welt erklären kann. Aber er hat ja nur mal gefragt – und sicherheitshalber diese Stelle inzwischen von seiner Homepage wieder entfernt.

Auch eine andere Frage stellt Wisnewski auf seiner Website: »Steckte Sharon hinter den Anschlägen vom 11. September 2001? Hat er so die arabische Welt in Misskredit gebracht und die Aggression der Supermacht USA auf sie gelenkt?« Die Antwort kennt Wisnewski natürlich auch. Scharon »will die arabische Welt vernichten, und die Leiche Arafats als Sahnehäubchen obendrauf haben«. Die arabische Welt stehe vor einem »Genozid«, vor einem »nie da gewesenen Völkermord«.

Bei dieser Sicht auf die Dinge wundert es nicht, dass Wisnewski ein großer Möllemann-Fan war. Den Tabubrecher feierte er als den »einzigen deutschen Politiker weit und breit, der noch den Mut besitzt, israelische Verbrechen Verbrechen zu nennen«. Wisnewskis Theorie zum Tod des Politikers steht noch aus, aber es wird sicher nicht lange dauern, bis er uns auch hier mit einer eigenen Version beglücken wird. Er sympathisiert zugleich offen mit rechtsextremen Gruppen. So wird auf seiner Website wohlwollend die Junge Freiheit zitiert, und zur Bundestagswahl empfahl Wisnewski, neben der PDS und kurzfristig auch der FDP (wegen Möllemann), ausgerechnet die rechtsextreme LaRouche-Sekte Bürgerbewegung Solidarität (BüSo). Es ist auffällig, dass er auch auf Diskussionsbeiträge aus der LaRouche-Connection in seinem Forum hinweist. Der aggressiv-antisemitische Chef der Bewegung, Lyndon LaRouche, behauptet, Sharon habe einen »weiteren« Anschlag wie den vom 11. September auf die USA geplant, um Bush zum Krieg gegen den Irak zu ermutigen. LaRouche verbreitet auf seinen Websites übrigens ebenfalls eine Liste mit »offenen Fragen« bezüglich des 11. September.

Wie kommt es nun, dass der WDR Beiträge eines Mannes wie Wisnewski sendet? Um das zu erklären, braucht es keine Verschwörungstheorie. Wisnewskis alter Kumpel Wolfgang Landgraeber, Co-Autor des abstrusen »RAF-Phantoms«, ist dort inzwischen Leiter der Programmgruppe Kultur, zuständig für Reportagen und Dokumentationen. Auch der aus der Schule von Klaus Bednarz stammende langjährige »Monitor«-Redakteur bastelt sich die Wirklichkeit gerne nach eigenem Gutdünken zurecht. Im »RAF-Phantom« hatte er gemeinsam mit Wisnewski bereits gegen jede Vernunft und Faktenlage behauptet, die dritte Generation der RAF habe es nie gegeben und die Attentate jüngeren Datums gingen aufs Konto anderer Mächte. An dieser Theorie hielten sie auch dann noch fest, als man zwei Mitglieder der dritten Generation festnahm. (Jungle World, 22/01)

Doch auch im aktuellen Fall ticken Landgraeber und Wisnewski ähnlich. Bei der Pressevorführung des 11. September-Films war Landgraeber persönlich anwesend und streute vor den versammelten Pressevertretern selbst abenteuerliche Gerüchte: 80 Prozent der Firmen, die im WTC ansässig waren, seien gar keine aus den USA gewesen. Viele sogar arabischer Herkunft! Die Message ist klar: Dann werden die Attentäter wohl keine Araber gewesen sein, sondern die Amis selbst. Oder eben der Mossad.

Am 30. Juni wollen führende Verschwörungstheoretiker übrigens in der Berliner Humboldt-Uni zusammenkommen (www.hintergrund.de). Auch bei dieser Podiumsveranstaltung soll es um den 11. September gehen. Dann ist neben Wisnewski unter anderem auch der Publizist Mathias Bröckers dabei und noch ein alter Bekannter: Ekkehard Sieker, neben Wisnewski und Landgraeber der dritte Co-Autor des »RAF-Phantoms« und ebenfalls bekannt durch Beiträge für Monitor und den WDR. Und wäre dieser Artikel ein »Monitor«-Beitrag dann würden jetzt an dieser Stelle drei bedeutungsschwangere Pünktchen folgen.